Lochbach

Sehr schönes Werbeplakat der Brauerei Lochbach. Grösse des Plakats: 62 X 50 cm. Litho von F. Lips, Bern.

Datum: 
1875
Verlag: 
F. Lips, Bern

Ansicht der Brauerei von osten (hinten) mit Sudhaus.

Datum: 
1890

1800 erhielten die Geschäftsleute Friedrich Heggi und Jakob Rudolf Schnell die Bewilligung im Lochbach eine Biersiederei einzurichten. Der wohlhabende, aus Württemberg eingewanderte, Ludwig Fromm-Schnell kaufte 1822 das Lochbachbad. Schon 1828 übernahm Prof. Johann Schnell die ganz Lochbachbesitzung. Er hatte im Lochbach, neben der Brauerei einen Betrieb für chemische Produkte aus der die spätere Bleiweissfabrik Schnell & Co. hervorging. ( B. J. 2000 )

Datum: 
1908
Verlag: 
L. Bechstein Burgdorf.

Fabrikgebäude. Etwa 150 Meter oberhalb vom Lochbachbad wurde das Busswilbächlein gestaut und das Wasser durch die Fluh auf zwei grosse oberschlächtige Wasserräder geleitet.  

Datum: 
1908

Auf dem Estrich der Friedegg lag noch eine Original-Flasche der Brauerei Lochbach welche hier abgebildet ist.

Datum: 
1910

Brauerei Lochbach.

Datum: 
1920
Verlag: 
L. Bechstein Burgdorf

Zufahrt zum Lochbach. Rechts das Haus, das später von der Widerstandsgruppe P 26 genutzt wurde.

Datum: 
1920
Verlag: 
F. Eymann, Burgdorf

Das Lochbach-Bad um 1930. Schöne Gebäude und grosse Gartenwirtschaft mit Springbrunnen. Küchenchef: A.L. Müller.

Datum: 
1930

Wirtschaft Lochbach. Neben der Brauerei gab es früher auch noch ein Lochbach-Bad.

Datum: 
1931
Verlag: 
G. Fuhrer, Heimiswil

Gartenwirtschaft und Eingang zum Restaurant.

Datum: 
1935

Seiten

Lochbach abonnieren